20. Fürstenwalder Jazztage

                                        

Jazztage-Jazzclub-2021 Programmheft

 

Für alle Konzerte gilt am Einlass die 3G-Regel!

 

Festivalticket

Jazztage Auftakt-Konzertabend

Tickets sind noch an allen Vorverkaufsstellen erhältlich!
Online hier:
Samstag den 30. Oktober, 19:00 Uhr, Der Hof Fürstenwalde, Gartenstr. 40-42

In diesem Jahr planen wir vorerst aus gegebenen Anlass keinen Jazz Band Ball sondern präsentieren die drei Bands des Abend in einem dreifachen Konzerterlebnis!

Philip Catherine & Paulo Morello Duo

Foto Ralf Dombrowski
Philip Catherine – guitar
Paulo Morello – guitar
 
Die beiden Gitarristen Catherine und Morello lernten sich 2010 in der international erfolgreichen Formation „Night of Jazz Guitars“ kennen und schätzen. Gemeinsam spielten sie in Deutschland, Frankreich, Belgien und Rumänien. Nun präsentieren sich die beiden Gitarrenvirtuosen in einer gleichzeitig intimen und groovenden Duobesetzung.
 
Philip Catherine ist eine Jazzgitarren-Legende. Der heute 78-jährige tourte bereits in jungen Jahren mit Dexter Gordon, Jean-Luc Ponty, Chet Baker, Tom Harrell und vielen anderen Größen. Charles Mingus verpasste ihm den Spitznamen „Young Django“, da Catherines intensiver Gitarrenton anfangs stark von Django Reinhardt beeinflusst war. Die Süddeutsche Zeitung schrieb erst kürzlich über ihn, dass er „Sachen spielt, die man derzeit von keinem anderen Gitarristen auf der Welt hören könne“. Es ist jedoch nicht die Technik und Geschwindigkeit, die den Saitenzauberer herausheben, sondern vielmehr sein unverwechselbarer akustischer Gitarrenton und ein Improvisationsstil, bei dem die großen Bläser des Jazz Pate standen.
 
Paulo Morello gilt als einer der interessantesten Jazzgitarristen Europas. International bekannt wurde er mit seinem Bossa Nova-Legends Projekt: zusammen mit der Grammy-Gewinnerin Leny Andrade oder dem Bossa Nova-Urvater Johnny Alf  gastierte Morello auf den bedeutendsten europäischen und südamerikanischen Festivals.  Aktuell tourt Morello mit seinem Trio „Hammond Eggs“ mit den US-Musikern Randy Brecker und Bob Mintzer. Darüber hinaus arbeitete er mit Jimmy Smith, Paul Kuhn, Ivan Lins, Airto Moreira, Larry Coryell oder Pat Martino zusammen. Morello unterrichtet als Professor für Jazzgitarre an der Universität der Künste Berlin und leitet als Künstlerischer Direktor das dortige Jazz Institut.
Mitreißender Gitarrenjazz auf höchstem Niveau voller Spontanität und Humor!

 

 

Thomas Stelzer Trio

Als Pianist, Sänger, Arrangeur, Texter und Songwriter hat er sich mit Leib und Seele der Südstaatenmusik verschrieben. Mit seinen Formationen bietet er Südstaaten-Blues und New-Orleans-Style an. Viele Titel sind von ihm geschrieben und orientieren sich an verschiedensten Vorbildern von

Professor Longhair, Fats Domino, Dr. John bis hin zu Allen Toussaint. Das Trio ist geprägt von der Spielweise und der unverwechselbaren Art, mit der Thomas Stelzer Gesang und Gefühl verbindet. Seine rauchige Bluesröhre verleiht auch gecoverten Songs eine eigene Note. Viele Titel sind von ihm geschrieben und orientieren sich an verschiedenen Vorbildern; von Professor Longhair, Fats Domino, Dr. John, Ray Charles, Vince Weber, bis zur Dirty Dozen Brassband, Joe Cocker oder Buddy Guy.

Joe’s Bigband

Seit fast 30 Jahren ist Joe’s Bigband beim Publikum aus Fürstenwalde/Spree und Umgebung beliebt und anerkannt. Spritzig, swingiger Bigband-Sound und eigene Arrangements von Werken verschiedenster Stilrichtungen sind das Markenzeichen der Band. Mit viel Leidenschaft und Freude an der Swingmusik bietet Joe’s Bigband ein facettenreiches und mitreißendes Repertoire: Von Glenn Miller und Duke Ellington über Frank Sinatra, Marilyn Monroe bis hin zu den Blues Brothers ist alles dabei!

Am Eröffnungsabend der 20. Fürstenwalder Jazztage präsentiert die Band die Perlen ihres konzertanten Repertoires!

Video

…………………………………………………………..

Sonderkonzert 20 Jahre Fürstenwalder jazztage

Joscho Stephan Trio & Matthias Strucken

Gypsy Vibes 

05.11.2021, 19:00 Uhr, Filmtheater Union, Berliner Str. 10, 15517 Fürstenwalde

Joscho Stephan (Gitarre) und Matthias Strucken (Vibraphon) orientieren sich musikalisch an dem Großmeister des „Gypsy Swing“, dem Gitarristen Django Reinhardt, sowie dem legendären Jazz-Vibraphonisten Milt Jackson. Natürlich fragt man sich, ob man die Stile dieser beiden herausragenden Jazzlegenden ohne weiteres miteinander verbinden kann. Die Antwort hierauf hat Jackson´s Modern Jazz Quartet bereits in den 50er Jahren gegeben. Mit „Django“ brachte „Bags“, so Milts Spitzname, eine Hommage an Reinhardt auf den Plattenmarkt. Und „Django“ gilt mittlerweile als beliebter Jazz Standard.

Der musikalischen Herausforderung, die verschiedenen Stile zu verbinden, nehmen sich zwei junge “Altmeister” an: Joscho Stephan, einer der bekanntesten Gypsy Swing Gitarristen der neuen Zeit, und Matthias Strucken, einer der angesagtesten deutschen Jazz-Vibraphonisten, bieten mit „Django meets Bags“ allen Musik-Enthusiasten und Entdeckern einen spannenden und einzigartigen Austausch von Swing- und Jazz-Klassikern.
BESETZUNG: Joscho Stephan: Sologitarre Günter Stephan: Rhythmusgitarre Volker Kamp: Kontrabass Matthias Strucken: Vibraphon

 

…………………………………………………………….

KROKE (PL)

12.11.2021, 19:00 Uhr, Filmtheater Union, Berliner Str. 10, 15517 Fürstenwalde

 

Kroke ist das jiddische Wort für Krakau – jene Stadt Polens, die sich KROKE (PL)
als Metropole osteuropäisch-jüdischer Kultur wiederentdeckt.
Die Band wurde 1992 von den drei Absolventen der Krakauer Musikhochschule Jerzy Bawoł (Akkordeon), Tomasz Kukurba (Bratsche) und Tomasz Lato (Kontrabass) gegründet.
KROKE sprengen den Rahmen traditioneller Klezmer-Musik mit einer Leidenschaft und Spielfreude, die sich unmittelbar auf den Hörer überträgt! Ihre musikalische Identität liegt in der jiddischen Folklore-Tradition. Zusätzlich bauen sie Jazz- und
Klassik-Elemente ein, ohne jedoch ihre Wurzeln zu verlieren. Ihre Stücke sind Zuhör- und Ereignismusik – wer lauscht, dem werden Geschichten erzählt!
Anfangs spielten Kroke nur in Clubs und Galerien des Krakauer Stadtteils Kazimierz. Während der Dreharbeiten zum Film „Schindler’s Liste“ wurde Steven Spielberg auf die Band aufmerksam und lud Kroke spontan zu einem Konzert nach Israel ein. Inzwischen traten Kroke bei Musikfestspielen in ganz Europa, u. a. neben Ravi Shankar, Bustan Abraham, The Klezmatics, Van Morrison und Giora Feidman, auf.
Mittlerweile haben Kroke 13 Alben herausgebracht und auf namhaften Festivals, wie unter anderen dem „North Sea Jazz Festival“ und dem „Womad“ gespielt. Aufsehenerregende Kooperationen mit Künstlern wie Nigel Kennedy oder Peter
Gabriel und Auszeichnungen wie der „Preis der deutschen Schallplattenkritik“ (2000) verschafften Kroke vor allem in Deutschland und Polen eine enorme Popularität.

…………………………………………………………………….

Nico Lohmann Quintett

13.11.2021, 19.00 Uhr, Kulturfabrik Fürstenwalde, Domplatz 7, 15517 Fürstenwalde

Der in Fürstenwalde/Spree aufgwachsene Saxophonist Nico Lohmann ist derzeit Saxophonlehrer im LOS.
Er lieferte die Kompositionen für dieses Jazzquintett, dessen Mitglieder sich schon seit vielen Jahren aus verschiedenen anderen Bandprojekten kennen.
Wenn ein so kreativer und äußerst versierter Multi-Instrumentalist wie Nico Lohmann, der seine frühen ersten Schritte auf dem Saxophon in Fürstenwalde machte, sehr stimmig unterstützt vom sensiblen, achtsamen Spiel der Saxophonistin
Birgitta Flick, eine solch exzellente Rhythmusgruppe um sich schart, kann nur etwas wunderbar Lebendiges dabei herauskommen.
Seine Musik deckt eine beachtliche stilistische Bandbreite ab mit viel Abwechslung in den Stimmungen und Farben.
Dabei werden die unterschiedlichsten Geschichten erzählt.
Jedem der Fünf bleibt genug Raum zur individuellen musikalischen Entfaltung. Uns erwartet ein außergewöhnlich und erfrischend unterhaltsamen Hörgenuss!
Die Musiker sind: Tobias Backhaus (Drums), Andreas Henze (Bass), C.D. Bandorf (Piano), Birgitta Flick (Tenorsaxophon), Nico Lohmann (Bandleader an Alt-, Sopranaxophon, Flöte und Akai EWI)
„All of the fine musicians on this production allow the listener an invitation
into each individual‘s personal musical voice – and wonderful it is!
Thanks to each of you for your superb contribution. BRAVO!“
Jiggs Whigham

…………………………………………………………………….

Jocelyn B. Smith & Band

14.11.2021, 17:00 Uhr, DOM St. Marien, Am Domplatz 10

 

„Ein Live-Auftritt der Ausnahmesängerin Jocelyn B. Smith, deren kreatives stimmliches Potenzial Grenzen durchbricht, und mühelos über vier Oktaven wechselt, ist weit mehr als „nur“ ein Konzert. Mit ihrem brandneuen Programm und neuen Album, „Shine A Light“, holt die für ihre atemberaubende und berührende
Live-Performance bekannte New Yorkerin ihr Publikum aus allen Ecken ab, wo sie es je musikalisch getroffen hat, im Soul, Jazz, Klassik, Funk oder Pop. Doch Smith bietet mehr als perfektes Entertainment. Ihre Botschaft geht tiefer. Sie fordert die Menschen dazu auf, sich für die eigene natürliche Spiritualität zu öffnen und
zu sich selbst zu finden. „Mein Texte und meine Musik reichen über den Tellerrand hinaus. Wenn man einen größeren Blick auf die Dinge bekommt, hört man auf, all den herrschenden Illusionen zum Opfer zu fallen, denn dabei geht all unsere Kreativität, unser Potenzial und auch unsere Menschlichkeit verloren.“
So stellt Jocelyn B. Smith, die im vergangenen Jahr für ihr soziales Engagement besonders für Obdachlose (Chor Different Voices) von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier mit dem Bundesverdienstkreuz geehrt wurde, in ihrem Song „What did I do while I was here“ (Was habe ich getan, während ich hier war) die
ernste Frage, was wir eigentlich hinterlassen, wenn wir die Erde verlassen.

 

 

Für alle Veranstaltungen des Festivals gilt:

Für nach Teilhabegesetz berechtigte Personen mit Merkzeichen „B“ ist der Eintritt für eine Begleitperson kostenlos. Rollstuhlplätze sind nur begrenzt verfügbar. Sowie für den Vorverkauf der ermäßigten Tickets für Schüler (Schülerausweis liegt vor) bitten wir um Vorbestellung unter: peter.apitz@t-online.de oder 03361/301539 oder 03361/736440

Die Tickets liegen dann zur Abholung an der Abendkasse bereit!

 

Wir bedanken uns für die Unterstützung bei der Stadt Fürstenwalde und dem Landkreis Oder-Spree und unseren Spendern!

Film: Ich fühl mich Disco & Jazz: For Free Hands

25.09.2021, 19.00 Uhr  Filmtheater Union

For Free Hands (19.00 Uhr)

FOR FREE HANDS wird als Teil der in Berlin lebenden internationalen Jazz Community wahrgenommen. Das Ensemble war Preisträger des vom Berliner Kultursenat ausgerichteten Studiopreis Jazz. Christian Erber – NDR: „ … Europa wächst zusammen und ein Quartett aus Berlin liefert den Soundtrack dazu. For Free Hands vereinen moderne Jazz-Arrangements mit den Rhythmen des Balkans. „Kaleidoscope Freedom“ heißt das vierte Studioalbum des internationalen Ensembles. Denn „es gibt keine Freiheit, ohne gegenseitiges Verständnis“ zitiert die Band den französischen Philosophen Albert Camus. In der Rhytmusgruppe sitzen der Echopreisträger Diego Piñera (UY) am Schlagzeug und Roberto Badoglio (I), welcher in NY bei Matthew Garrison studierte, spielt Bass. Vladimir Karparov (BG) spielt die Saxofone und Andreas Brunn (D) 7-saitige Akustikgitarre & E-Gitarre. In dieser Konstellation stehen tatsächlich 4 Nationen auf der Bühne. Das spanische Magazin Modernícolas schrieb nach einem Konzert des Ensembles beim Malaga Jazzfestival: „… ein Neuer Weg zum Verstehen des Jazz… Synergy ist das Wort, um dieses Berliner Quartett zu definieren. For Free Hand stehen für zeitgenössischen Jazz. Dissonante Klänge entwickelten sich zu schönen Melodien, welche über einem variantenreichen Rhythmusteppich schweben. Dieses eindrucksvolle Quartett schlug mit seiner Musik, welche verschiedenste Kulturen vereinigte, alle Anwesenden in ihren Bann. ….“  

Film: Ich fühl mich Disco (ca. 20.45Uhr)

Regie: Axel Ranisch

 

Regisseur Axel Ranisch versteht seine autobiographisch gefärbte Tragikomödie als eine Liebeserklärung an die eigene Jugend, seine Heimat Lichtenberg und an seinen Vater. Das ungleiche Vater-Sohn-Gespann, das sich nach dem Unfall der Mutter zusammenraufen und gegenseitig Halt geben muss, bestimmt den Film. Kein Zufall also, dass Hauptdarsteller Frithjof Gawenda wie ein jugendliches Alter Ego des Regisseurs wirkt.

Ich fühl mich Disco ist ein Feuerwerk an originellen Einfällen und trotz schwierigen Themas mit Schwung inszeniert. Aber Vorsicht: Ohrwurm-Gefahr!

„Und so bewegt sich der Film souverän im Spannungsfeld von Komödie und Tragödie, von Adoleszenz-Drama und Schlagerfilm sowie Surrealismus, Irrsinn und praktischer Vernunft. Mit dem Effekt, dass man das Kino exakt so verlässt, wie der Filmtitel es verspricht.“– Harald Peters: Die Welt

 

 

 

 

 

Der Vorverkauf läuft!. Tickets im VVK: 18,-€, AK: 20,-€, Kinder bis 16 Jahre: 9,-€  

Für nach Teilhabegesetz berechtigte Personen mit Merkzeichen „B“ ist der Eintritt für eine Begleitperson kostenlos.  

Rollstuhlplätze sind begrenzt verfügbar, deshalb bitten wir um Voranmeldung unter peter.apitz@t-online.de oder 03361/301539    

 

 

Unterstützt vom Landkreis Oder-Spree und Stadt Fürstenwalde